Kennen die Strafverfolger kein abuse?

Die c’t bietet einen hervorragenden Artikel mit viel Hintergrund zu den Zensur-Bestrebungen unserer Familienministerin.

Besonders interessant fand ich dabei den Test, den die Kinderschutzorganisation Carechild gemacht hat. Bei 20 Adressen der dänischen Sperrliste schrieben sie jeweils die zuständigen Abuse-Adressen an, und nach drei Stunden waren bereits acht Adressen vom Netz genommen und weitere acht innerhalb des ersten Tages.

Wofür brauchen wir also diese Sperre?

This entry was posted in gesellschaft and tagged . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.